de fr it

JohannesFässler

24.10.1824 Rehetobel, 26.7.1881 Trogen, reformiert, von Rehetobel. Sohn des Leonhard und der Katharina geborene Hauser. 1) 1852 Anna Barbara Niederer, 2) 1861 Anna Elisabeth Niederer, beide Töchter des Bartholome, Schmieds, 3) 1874 Johanna Barbara Sturzenegger, Tochter des Leonhard, Küfers. Besuch der Primarschule Rehetobel und der französischen Schule von Lehrer Höhn in Speicher, doch verhinderten finanzielle und familiäre Umstände eine theologische Ausbildung, danach Weberlehre. 1842-1845 Seminar in Gais und 1845 kurzer Besuch des Seminars Münchenbuchsee. Lehrer in Langenthal 1845-1851 und Bühler 1851-1863. In Ausserrhoden Landschreiber 1863-1876, Obergerichtsschreiber 1876-1878, Kantonsrat 1877-1878, Regierungsrat 1878-1881 (Justizdirektor) und Nationalrat 1878-1881 (freisinnig, in Bundesversammlung Linke). Präsident von Landes- und Kantonsschulkommission 1879-1881, Mitglied der evangelischen Synode Ausserrhodens 1879-1881. Grosse Verdienste um die Revision der Kantonsverfassung, Verfasser eines Entwurfs für eine Zivil- und Strafprozessordnung. Initiant der kantonalen Zwangsarbeitsanstalt.

Quellen und Literatur

  • StAAR, Tagebuch
  • Gruner, Bundesversammlung 1, 513
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Fässler, Johannes", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.11.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004145/2004-11-17/, konsultiert am 17.07.2024.