de fr it

LeoMeyer

13.1.1880 Andermatt, 20.1.1945 Altdorf (UR), katholisch, von Andermatt. Sohn des Karl, Landwirts und Landrats, und der Rosa Barbara Gmür. Ledig. Gymnasium in Feldkirch und Zug, Rechtsstudium in Freiburg und München, 1904 Dr. iur., 1904-1908 Anwalt in Andermatt, dann in Altdorf. 1906-1907 Gemeinderat von Andermatt, 1905-1908 Talrat in Ursern, 1910-1916 Urner Erziehungsrat, 1911-1913 Gemeinderat von Altdorf, 1920-1928 konservativer Landrat, 1931-1945 Staatsanwalt, 1935-1945 Ständerat. Leo Meyer gehörte als glänzender Redner zu den führenden Köpfen der Konservativen Volkspartei in Uri. Er kämpfte beharrlich und erfolgreich gegen das geplante Stauseeprojekt in Ursern. Meyer war Präsident der ständerätlichen Kommission zur Volksinitiative für die Volkswahl des Bundesrats, die 1942 abgelehnt wurde.

Quellen und Literatur

  • Urner Wbl., 27.1.1945
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 13.1.1880 ✝︎ 20.1.1945

Zitiervorschlag

Stefan Fryberg: "Meyer, Leo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.06.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006518/2008-06-18/, konsultiert am 17.07.2024.