de fr it

DanielVasserot

im Queyras (Dauphiné), nach dem 9.2.1726 Offenbach am Main, reformiert, ab 1691 Habitant, ab 1699 Bürger von Genf. Sohn des Antoine Vasserot. 1691 Louise Rolland (oder Rouleau), Tochter des Jean Rolland (Rouleau), aus Nonières in der Dauphiné. Daniel Vasserot, genannt der Ältere, kam als hugenottischer Flüchtling nach Genf und gründete 1692 eine Indiennedruckerei in Les Eaux-Vives. An seinem Geschäft beteiligte er seine Neffen Vasserot, Antoine Fazy und andere Flüchtlinge aus der Dauphiné wie etwa seinen Namensvetter Daniel Vasserot (1659-1733), genannt der Jüngere. Sie leiteten später die Manufakturen in Les Eaux-Vives und Les Pâquis. Nach geschäftlichen Rückschlägen trat Vasserot 1711 aus der Firma Vasserot et Cie aus. 1718 folgte er anderen Mitgliedern seiner Familie nach und liess sich in der Hugenottengemeinde in Offenbach nieder. Fazy betraute er mit der Liquidation des Unternehmens.

Quellen und Literatur

  • Deonna, Henry: «Une industrie genevoise de jadis. Les indiennes», in: Genava. Bulletin du Musée d'art et d'histoire, 8, 1930, S. 185-245.
  • Mottu-Weber, Liliane: «Marchands et artisans du second Refuge à Genève», in: Sautier, Jérôme; Martin, Louise et al.: Genève au temps de la Révocation de l'Édit de Nantes, 1680-1705, 1985, S. 330-334.

Zitiervorschlag

Mottu-Weber, Liliane: "Vasserot, Daniel", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.08.2013, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/007405/2013-08-29/, konsultiert am 25.11.2020.