de fr it

MontagnyVD

M. war ein Gebiet in der Herrschaft Grandson und dürfte in der 2. Hälfte des 12. Jh. nach seiner Heirat mit Béatrice von Grandson an Amédée II. de Montfaucon gefallen sein. 1403 war die Herrschaft M. im Besitz von Marguerite de Montfaucon-Montbéliard und umfasste das Schloss (9. Jh. bis 1475) und den Flecken M., die Dörfer M.-le-Corboz (heute M.-près-Yverdon), Valeyres-sous-M., Giex, Teile der Dörfer Chamblon, Champagne, Bonvillars, Romairon und Novalles sowie versch. Güter und Abgaben. Nachdem die Herrschaft an die Fam. de Chalon übergegangen war, die sie 1428 mit Freiheitsrechten austattete, kam sie im Gefolge der Burgunderkriege an Bern und Freiburg. 1484-1798 gehörte sie zur gemeinen Vogtei Grandson. Nach dem Rückkauf durch Etienne de M. 1497 war das Gebiet von M. 1665-1798 im Besitz der Fam. de Molin.

Quellen und Literatur

  • Die Urk. der burgund. Rudolfinger, hg. von T. Schieffer, 1977 (21983)