de fr it

FlaviusStilicho

um 360, 22.8.408 Ravenna. Sohn eines zum Christentum konvertierten Vandalen und Offiziers unter Ks. Valens. S. hatte mehrere Ämter inne, bevor er 392 zum obersten militär. Befehlshaber (magister utriusque militiae) von Ks. Theodosius befördert wurde. Auf dem Totenbett ernannte ihn dieser 395 zum Vormund von Honorius, seinem jüngsten Sohn und späteren Kaiser des Weström. Reichs. Mehrmals besiegte S. die Barbaren. Als der Westgote Alarich, der vom Hof von Konstantinopel nach Illyrien beordert worden war, Italien bedrohte, zog S. 401 seine Truppen am Rhein, an der Donau und an der rät. Grenze ab, so dass die Schweiz fortan frei von röm. Truppen war. Über die ungeschützten Grenzen und den gefrorenen Rhein eroberte 406 eine starke Koalition germ. Völker Gallien. S., der sich im Umfeld des Kaisers Feinde gemacht hatte, wurde ermordet.

Quellen und Literatur

  • A.H.M. Jones et al., The Prosopography of the Later Roman Empire 1, 1971, 853-858
  • J. Matthews, Western Aristocracies and Imperial Court, 21990
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ um 360 ✝︎ 22.8.408