de fr it

SamuelLutz

2.10.1785 Bern, 21.9.1844 Bern, ref., von Bern. Sohn des Johann Jakob, Malers. 1812 Elisabeth Ziegler. Erziehung im burgerl. Waisenhaus. Theologiestud. in Bern und nach der Ordination 1808 als Stipendiat in Tübingen und Göttingen. Ab 1812 Prof. für alte Sprachen am Gymnasium Bern. Ab 1824 Pfarrer in Wynau, ab 1830 in Bern (Heiliggeistkirche). 1833-44 wirkte L. als o. Prof. für Exegese an der Akad. Bern (ab 1834 Universität), an jener Stelle, die ihm 1818 als Mitglied des oppositionellen Burgerleistes noch versagt worden war. Er verband theol. Wissenschaft (Immanuel Kant, Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher, hist. Kritik) und christl. Leben zu einer überzeugenden Einheit. Als Gelehrter und Amtsträger (Erziehungsrat, Dekan der Fakultät und des Kapitels Bern, Präs. der Synode) genoss er im bern. Ministerium ungeteiltes Ansehen. Seine "Bibl. Dogmatik" und "Bibl. Hermeneutik" erschienen postum 1847-49.

Quellen und Literatur

  • J. Gotthelf, Sämtl. Werke, hg. von R. Hunziker, H. Bloesch, 15. Erg.Bd., 1961, 209 f.
  • F. Lutz, Der Gottesgelehrte Johann Ludwig Samuel L., 1863
  • K. Guggisberg, Bern. Kirchengesch., 1958, 639
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.10.1785 ✝︎ 21.9.1844