de fr it

Georges deRive

um 1480, 8.6.1552, von Payerne, ab ca. 1503 Burger von Bern. Sohn des Odet de Rive und der Isabelle Bertin. um 1510 Isabelle von Neuenburg-Vaumarcus, Tochter des Roland von Neuenburg-Vaumarcus. Georges de Rive trat 1499 in französische Dienste, erhielt den Rittertitel und wurde als Solddienstunternehmer reich. Um 1520 erwarb er die Herrschaft Prangins. Nach dem Ewigen Frieden von 1516 vermittelte er mit Peter Falck, dem Schultheissen von Freiburg, zwischen Johanna von Hochberg, der Gräfin von Neuenburg, und den eidgenössischen Orten. Ab 1524 war de Rive diplomatischer Vertreter des Herzogs von Savoyen bei den Eidgenossen und erhielt 1528 die Herrschaften Grandcour, Genolier und Bellerive (VD) als Lehen. Als Gouverneur 1529-1552 gelang es ihm, trotz konfessioneller Spannungen und der Nachlässigkeit der Landesherren, die Einheit der Grafschaft Neuenburg zu erhalten.

Quellen und Literatur

  • Daguet, Alexandre: «Essai sur Georges de Rive seigneur de Prangins, second gouverneur de Neuchâtel (1529-1552) et ses relations avec l'avoyer Faulcon (Falk) de Fribourg (1516-1519)», in: Musée neuchâtelois, 1882, S. 57-64, 100-104, 124-128.
  • Bartolini, Lionel: Une résistance à la Réforme dans le Pays de Neuchâtel. Le Landeron et sa région (1530-1562), 2006.

Zitiervorschlag

Bartolini, Lionel: "Rive, Georges de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.06.2020, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/015738/2020-06-15/, konsultiert am 19.10.2020.