de fr it

FrédéricRilliet

15.7.1814 Genf, 2.6.1861 Genf, ref., von Genf. Sohn des Albert-Louis, Staatsrats, und der Albertine geb. Pictet. Bruder des Albert (->), Enkel des Marc-Auguste Pictet, Urenkel des Louis Necker, Neffe des Louis (->). 1846 Amélie Saladin, Tochter des Auguste, Grundbesitzers. 1833-34 Medizinstud. in Paris, 1836 Assistenzarzt, 1840 Dr. med. R. arbeitete an den Spitälern La Pitié und Saint-Louis, dann am Hôpital des Enfants malades, wo er Charles Ernest Barthez traf; mit ihm verfasste er das "Handbuch der Kinderkrankheiten" (1844, 3 Bde., franz. 1843), das von der Akad. der Wissenschaften und der Akad. der Medizin von Paris ausgezeichnet wurde. 1843 kehrte er nach Genf zurück und war 1848-56 Chefarzt am Genfer Spital. R. und 51 Kollegen wurden entlassen, weil sie sich gegen die Absetzung von Charles Condet, dem Chefarzt am Hospice des aliénés in Les Vernaies, gewandt hatten. Offizier der Ehrenlegion.

Quellen und Literatur

  • Livre du Recteur 5, 342 f.
  • J. Rilliet, Six siècles d'existence genevoise: les R. (1377-1977), 1977, 149-161
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 15.7.1814 ✝︎ 2.6.1861

Zitiervorschlag

Mayer, Roger: "Rilliet, Frédéric", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.05.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/017724/2012-05-16/, konsultiert am 23.11.2020.