de fr it

Claudius vonStäffis

um 1483 Schloss Chazey (Bugey), nach dem 19.3.1534 und vor dem 31.12.1535 . Sohn des Anton und der Jeannette de Colombier. Im Jan. 1497 erhielt S. von Papst Alexander VI. eine Pfründe des Domkapitels Lausanne, dem auch sein Onkel François de Colombier angehörte. Im Juni 1504 wird S. als Kaplan von Romont (FR) erwähnt. Als Nachfolger seines Onkels wurde er im Jan. 1505 Abt des Klosters Hautecombe (Savoyen). Im Mai 1508 folgte seine Ernennung zum Bf. von Belley (Bugey). 1512-13 nahm er als solcher am 5. Laterankonzil und 1520 am Konzil von Laon (Picardie) teil. Er liess das erste Missale der Diözese Belley und ein Brevier drucken. S. bemühte sich um die Vereinigung des Cluniazenserpriorats Romainmôtier mit der Prämonstratenserabtei Lac de Joux, die im April 1514 mit der Bulle von Papst Leo X. besiegelt wurde. Ab Nov. 1519 war er Kommendatarabt von Lac de Joux. Ende 1521 trat S. die Nachfolge Michaels von Savoyen als Prior von Romainmôtier an und legte im Jan. 1522 den Eid ab. Unter Wahrung der savoy. Interessen wehrte er sich erfolgreich gegen die Kollegiatsstifte von Bern und Freiburg, die versuchten die Abtei unter ihre Kontrolle zu bringen. 1520 erhielt er eine päpstl. Provision auf das Amt des Dompropstes von Lausanne, das er im Dezember antrat und möglicherweise bis 1530 innehatte, ohne indes schriftl. Spuren zu hinterlassen. Neben seinen geistl. Ämtern verfolgte er im Umfeld der Hzg. von Savoyen auch eine polit. und diplomat. Laufbahn, u.a. als Berater Karls III. 1514 Ritter des Annunziatenordens, 1518 erster Kanzler des Ordens.

Quellen und Literatur

  • M. Strub, «Le retable d'Estavayer-Blonay», in ZAK 12, 1962, 81-86
  • HS I/4, 393 f.; III/2, 563-565; IV/3, 492 f.
Kurzinformationen
Variante(n)
Claude d'Estavayer
Lebensdaten ∗︎ um 1483 ✝︎ nach dem 19.3.1534 und vor dem 31.12.1535