de fr it

François deMetz

7.3.1444, Genf. M. entstammte der Fam. Emmion, welche die Herrschaft M. nördlich von Annecy besass. Benediktinermönch. Klaustralprior von Talloires und Abt von Saint-Claude. 1426-28 und ab 1443 Leiter der päpstl. Kanzlei. Am 4.3.1426 wurde er von Papst Martin V. zum Bf. von Genf als Nachfolger seines Onkels Jean de Brogny bestimmt. Ab 1431 nahm er am Basler Konzil teil. Papst Felix V. ernannte ihn 1440 zum Kardinal.

Quellen und Literatur

  • HS I/3, 101 f.

Zitiervorschlag

Wildermann, Ansgar: "Metz, François de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.05.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018442/2007-05-29/, konsultiert am 17.01.2021.