de fr it

Wandregisel

um 605 bei Verdun, 22.7.668 Fontenelle (Normandie). Sohn des Walchisus. Wandregisel erhielt seine Erziehung am Hof des fränkischen Unterkönigs Dagobert I. in Metz. Als dieser 629 Gesamtherrscher wurde und nach Paris zog, trat Wandregisel der Eremitengemeinschaft des heiligen Balderich in Montfaucon-en-Argonne (Lothringen) bei. 635 zog er ins Kolumbankloster Bobbio in Norditalien. Auf dem Weg dorthin soll er mit eigenen Mitteln das Kloster Saint-Ursanne gegründet haben. Auf dem Wege von Bobbio nach Irland, um dort das wahre irische Mönchtum kennenzulernen, blieb Wandregisel vor 642 einige Zeit in Romainmôtier. Er zog weiter, erhielt durch Erzbischof Audoin von Rouen die Priesterweihe und gründete schliesslich um 649 die Abtei Fontenelle bei Rouen.

Quellen und Literatur

  • MGH, SS rer. Merov. 5, 1910, 1-24
  • HS III/1, 291, 322
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Ansgar Wildermann: "Wandregisel", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.12.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/018676/2014-12-27/, konsultiert am 17.07.2024.