de fr it

FriedrichStuder

12.4.1817 (Jakob Friedrich) Bern, 19.12.1879 Bern, ref., von Bern. Sohn des Rudolf, Lehrers, und der Maria Elisabetha geb. Küpfer. Anne-Françoise Davinet, Tochter des François, aus Lyon. Schwager des Horace Edouard Davinet. Lehre als Zimmermann, 1840-44 Ausbildung zum Architekten bei Jean Franel in Vevey und Amadeus Merian in Basel. Reisen nach Deutschland und Frankreich. 1847 Artillerieoffizier im Sonderbundsfeldzug. Selbstständiger Architekt in Bern. S. schuf 1849-51 das Zunfthaus zu Pfistern, 1852-57 das Bundesratshaus (heutiges Bundeshaus West), 1856-58 mit Johann Carl Dähler das Hotel Bernerhof und 1859 mit Davinet das erste Überbauungskonzept für das Kirchenfeldquartier. Nachdem er ab 1857 erste Hotelbauten im Berner Oberland projektiert hatte, erstellte er 1864-66 das Hotel Victoria-Jungfrau in Interlaken. 1866 gründete er das Architekturbüro Studer und Davinet. Bekannt wurde S. v.a. als Bundesratshaus-Architekt, der mit einer zurückhaltenden Formensprache der Neurenaissance die Erwartungen der Auftraggeber und der Zeitgenossen erfüllte.

Quellen und Literatur

  • Architektenlex., 523 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 12.4.1817 ✝︎ 19.12.1879

Zitiervorschlag

Biland, Anne-Marie: "Studer, Friedrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.07.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/019940/2012-07-03/, konsultiert am 17.06.2021.