de fr it

vonRoggwilMinisterialen

Thurgauer Rittergeschlecht (13.-17. Jh.), benannt nach der Ortschaft R. Die Fam. verlagerte ihren Schwerpunkt in der 2. Hälfte des 13. Jh. über Arbon nach Konstanz. Die Ritter sind ab 1201 vereinzelt belegt, bewegten sich im Umfeld der Fam. von Arbon und zeugten für den Bf. von Konstanz. In Arbon verliert sich ihre Spur 1280, in Konstanz erscheint die Fam. ab 1262 in der Spitzengruppe des städt. Patriziats. Ulrich (erw. 1276-vor 1313), Sohn des Spitalpflegers Jakob (erw. 1262-92), wurde 1288 als Erster seiner Fam. Stadtammann von Konstanz. Fortan sass die Fam. mit kurzen Unterbrechungen bis 1536 im Rat. Besonders erfolgreich waren Rudolf (erw. 1359-65) und Ulrich (erw. 1362-99), die 1359-74 als Stadtammänner aufeinander folgten. Ab Mitte des 14. bis Mitte des 15. Jh. erwarb die Fam., deren Wohlstand auf Kreditgeschäften basierte, pfand- und kaufweise Güter und Vogteirechte im Hegau, Thurgau und im Zürcher Weinland, z.B. 1364 die Burg und Herrschaft Kastel (Gem. Tägerwilen), die ihr nach den polit. Umwälzungen in Konstanz 1370-71 bis zur Auslösung der Pfandschaft 1453 vorübergehend auch als standesgemässer Wohnsitz diente. 1433-1561 besassen die R. die vormals hohenkling. Herrschaft Wagenhausen und 1502-53 die Herrschaft Schwandegg im Zürcher Weinland (Gem. Waltalingen). Unter wirtschaftl. Druck liquidierten sie Mitte des 16. Jh. in kurzer Zeit ihren Besitz. Mitglieder der Fam. zogen nach Zürich und Konstanz. Als letzte Vertreterin starb 1632 Anna, Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters Heiligkreuztal in Riedlingen (Oberschwaben).

Quellen und Literatur

  • Sablonier, Adel
  • E. Jaeckle, «Eheallianzen zwischen den Herrenstuben der deutschsprachigen Schweiz nach der Wende des SpätMA», in JbSGF, 1984, 103-147
  • H. Maurer, Konstanz im MA 1, 1989, 187
  • A. Bihrer, Der Konstanzer Bischofshof im 14. Jh., 2005

Zitiervorschlag

Leonhard, Martin: "Roggwil, von (Ministerialen)", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.01.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020307/2012-01-05/, konsultiert am 22.10.2020.