de fr it

vonWollerau

Ritteradlige Familie, Amtleute und Lehensträger des Klosters Einsiedeln sowie Zürcher Stadtbürger. Schlecht belegte Familie, deren genealogische Zusammenhänge nur punktuell klärbar sind. Eine Herleitung vom Turm in Wollerau als Stammsitz ist wenig wahrscheinlich, da dieser gemäss archäologischem Grabungsbefund wohl erst nach 1300 gebaut wurde. Die Familie ist erstmals 1217 mit den Rittern Rudolf und Ulrich belegt, die beide 1224 in Zürich stadtsässig waren. Neben dem Ratsmitglied Konrad (erwähnt 1247-1276) sind im ausgehenden 13. Jahrhundert andere Namensträger in zürcherischem Kontext fassbar. Die ab 1256 erwähnten Brüder Ulrich und Richwin traten dagegen im Gefolge der Freiherren von Wädenswil und im Zusammenhang mit dem Kloster Einsiedeln auf. Letzte erwähnte Vertreter der Familie in Zürich waren Friedrich (1315) und sein Sohn Rudolf (1329 und 1334). Das Verschwinden der Familie aus den Schriftquellen im 14. Jahrhundert ist wohl eher als soziales Absinken in die Bedeutungslosigkeit denn als Aussterben zu interpretieren.

Quellen und Literatur

  • Sablonier, Adel
  • M. Lassner-Held, Der Zürcher Stadtadel 1330-1400, Liz. Zürich, 1989, 73 f.

Zitiervorschlag

Franziska Hälg-Steffen: "Wollerau, von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.04.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020424/2012-04-27/, konsultiert am 13.06.2024.