de fr it

Rothpletz

Aus dem Schwarzwald stammende Fam., die mit Matthäus (->) 1576 in Aarau eingebürgert wurde. Die vielköpfige Fam. zählte bis 1800 in Aarau 179 Angehörige. Von Bedeutung sind die Nachkommen des Notars und Stadtschreibers Hans Georg (1624-nach 1664). Unter ihnen finden sich im 18. Jh. vier Aarauer Schultheissen, so Johann Jakob (->) und dessen gleichnamiger Sohn, weiter der helvet. Finanzminister Johann Heinrich (->), mehrere Notare und Pfarrer, im 19. Jh. hohe Beamte, Offiziere (z.B. Emil ->), Architekten und Bauingenieure wie Ferdinand (->) und Ferdinand Karl (->). Die R. waren um 1800 Teilhaber einer Baumwolldruckerei. Die Ehepartner stammten meist aus der Region oder anderen Kleinstädten, um 1750 auch zweimal aus dem Berner Patriziat. 1749 gründete die Fam. eine Familienkiste (Familienstiftung). Das von Emil 1862 erworbene Schlössli schenkten die Nachfahren 1930 der Stadt Aarau.

Quellen und Literatur

  • W. Merz, Wappenbuch der Stadt Aarau, 1917

Zitiervorschlag

Müller (Brugg), Felix: "Rothpletz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.11.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020452/2010-11-15/, konsultiert am 26.11.2020.