de fr it

BernardReichel

3.8.1901 Montmirail (heute Gem. La Tène), 10.12.1992 Lutry, ref., von Lausanne. Sohn des Henri, Pfarrers der Herrnhuter Brüdergemeine in Lausanne, und der Emilia Theresia geb. Brindeau. Jacqueline Macquat. Erste musikal. Studien bei Charles Faller in Le Locle, Stud. bei Hermann Suter (Komposition) und Adolf Hamm (Orgel) in Basel, bei Emile Jaques-Dalcroze und beim Organisten William Montillet in Genf sowie bei Ernst Levy in Paris. 1925 Rückkehr nach Genf. 1944-71 Organistenstelle, gleichzeitig 1952-72 Musiklehrer am Institut von Jaques-Dalcroze, dort Freundschaft mit Frank Martin. Zahlreiche sakrale Vokal- und Orgelwerke, aber auch Musik für Kammerensembles ("Concertino pour alto et orchestre" 1956) und Klavier sowie Gesänge ("Missa in spe unitatis" 1973, "Drei Motetten" 1977), Orchesterstücke ("Triptyque symphonique" 1962), Konzerte und Bühnenmusik ("Le mystère de Jeanne d'Arc" 1944).

Quellen und Literatur

  • BCUL, Nachlass
  • SML, 305 f.
  • Plans-fixes [Video], 1998
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 3.8.1901 ✝︎ 10.12.1992

Zitiervorschlag

Maria Craubner, Helga: "Reichel, Bernard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.08.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/020729/2010-08-20/, konsultiert am 25.10.2020.