de fr it

ConradMeyer

Erstmals erw. 1517 als Vogtbeistand, 4.2.1554 Schaffhausen, ref., von Schaffhausen. Verheiratet. 1519 Beckenzunftmeister und Kleinrat, 1526-51 Ratspfleger des Klosters Allerheiligen, im Zusammenhang mit der Einführung der Reformation in Schaffhausen in zahlreichen Sonderkomm. tätig, ab 1530 ständiges Mitglied des neu eingerichteten Geheimrats, ab 1532 wiederholt Seckelmeister, ab 1534 Spendpfleger, 1546 nach städt. Unruhen Wahl ins Bürgermeisteramt von Schaffhausen (bis 1552).

Quellen und Literatur

  • C.A. Bächtold, «Hans Oswald Huber's Schaffhauser Chronik», in SchBeitr. 8, 1906, 81-145, v.a. 95, 97, 99, 105
  • H.U. Wipf, «Johann Conrad M.», in SchBeitr. 68, 1991, 138-146