de fr it

vonEinwil

Freies Geschlecht aus der bäuerlichen Führungsschicht Obwaldens. Der Name Einwil verweist auf den Stammsitz in Ewil, Sachseln. Bereits 1257 erwarb Konrad von den Grafen von Habsburg-Laufenburg Güter in Obwalden zu freiem Eigen. 1304 gehörte Ulrich zur Oberschicht des Landes. Die von Einwil wussten im 14. und 15. Jahrhundert die Intensivierung der Weidewirtschaft erfolgreich zu nutzen, was sie an die politische Spitze brachte: Ein Zweig der Familie liess sich um 1400 in Sarnen nieder und stellte 1420-1484 mit Niklaus (->) und seinem gleichnamigen Sohn (->) zwei Landammänner. Im 16. Jahrhundert hatten die von Einwil nur noch niedere Landesämter inne. Wie die Beispiele Hans von Flüe und Niklaus Imfeld, beide je erste Landammänner ihres Geschlechts, zeigen, förderte die Ehe mit weiblichen Mitgliedern der Familie von Einwil den politischen Aufstieg in die Obwaldner Führungsschicht. Das Geschlecht starb 1700 mit Kaspar im männlichen und 1710 mit Marie, der Gattin von Landammann Jakob Burch, im weiblichen Stamm aus.

Quellen und Literatur

  • A. Küchler, Chronik von Sarnen, 1895, 74-76
Kurzinformationen
Variante(n)
von Ewil

Zitiervorschlag

Roland Sigrist: "Einwil, von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.10.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022331/2005-10-17/, konsultiert am 25.03.2023.