de fr it

AlexanderReichel

23.7.1853 Paris, 22.2.1921 Lausanne, konfessionslos, aus Preussen, ab 1869 von Oberburg. Sohn des Adolf (->). Bruder des Ernst (->). Anna Coaz, Tochter des Johann Wilhelm Fortunat Coaz. 1874-1876 Rechtsstudium in Bern, 1877 Fürsprecher. 1886-1890 radikaler Berner Grossrat. 1888 Mitgründer und bis 1890 erster Präsident der SPS. 1891-1899 ordentlicher Professor für Recht an der Universität Bern. 1899-1905 Abteilungschef im EJPD. 1905-1920 als erstes SP-Mitglied Bundesrichter. 1905 Dr. iur. h.c. der Universität Bern.

Quellen und Literatur

  • B. Schindler, «Recht, Politik und Musik: Zum 150. Geburtstag von Alexander Reichel (1853-1921)», in ZSR, NF 122 I, 2003, 601-620
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Hess, Stefan: "Reichel, Alexander", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.08.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023059/2010-08-20/, konsultiert am 30.11.2021.