de fr it

Godet

Aus Cortaillod stammendes Gelehrtengeschlecht. Die G. waren anfänglich Winzer. Mit den Nachkommen des Anwalts und Botschaftssekr. Paul-Henri (1767-1819) erwarb die Fam. wissenschaftl. Verdienste. Einer seiner Söhne wurde Botaniker, ein zweiter Entomologe und ein weiterer Theologe, deren Kinder wirkten als Musiker, Lehrer, Philosophen und Theologen. Die Vertreter der bedeutenden Gelehrtendynastie zeichneten sich v.a. in den Naturwissenschaften (Charles-Henri ->, Paul (->), in der Theologie (Frédéric ->, Georges Edouard ->) und in den Geisteswissenschaften (Philippe ->) aus.

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Geschlechterbuch 1, 725; 7, 755-764
  • J. und P.-A. Borel, «Généalogies d'un maître et de son élève», in JbSGF, 1985, 129-137