de fr it

TruttmannUR

Im 13. Jahrhundert im Schächental erwähntes Urner Geschlecht, das sich von dort aus nach Bürglen (UR), Schattdorf, Altdorf (UR) und vor allem Seelisberg verzweigte. Die Truttmann bekleideten Gemeindeämter und stellten Landvögte. Michael (->) war 1858 der erste Regierungsrat der Familie. Seit 1888 stellten die Truttmann aus Seelisberg sechs Landräte. Der Pfarrer Alois (1876-1903) war 1901-1903 Redaktor des "Urner Wochenblatts", Isidor (1927-2007) war Pfarrer in Isenthal und Dekan von Uri. In Seelisberg führt die Familie Gast- und Landwirtschaftsbetriebe sowie die Transport und Bauunternehmung AG. Die 1951 gegründete Huismusig Gebrüder Truttmann Seelisberg ist volksmusikalisch bedeutend. Adolf (1921) veröffentlichte 1991 eine Dorfgeschichte von Seelisberg.

Quellen und Literatur

  • StAUR, Urner Stammbuch
  • Neue Urner Ztg., 2007, Nr. 173
  • Urner Wbl., 2007, Nr. 13

Zitiervorschlag

Rolf Gisler-Jauch: "Truttmann (UR)", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.12.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025101/2014-12-05/, konsultiert am 15.06.2024.