de fr it

Stehlin

Basler Geschlecht, das über vier Generationen bedeutende Politiker, Industrielle und Architekten hervorbrachte. Die Fam. stammt aus Benken (heute Gem. Biel-Benken), wohin sie im späten 16. Jh. aus dem Sundgau zugewandert war. In Basel etablierte sie sich mit Hans Georg (->), dem Führer des Basler Landvolks bei den Unruhen von 1797-98; er erhielt 1798 das Basler Bürgerrecht und gehörte fortan zu den einflussreichen Politikern der Stadt. Zum eigentl. Begründer der Basler Linie wurde sein jüngerer Bruder Johann Jakob (1771-1814), der 1798 ebenfalls ins Basler Bürgerrecht aufgenommen wurde und sich in der Stadt als Zimmermann betätigte. Seinen Söhnen Johann Jakob (->) und Hans Georg (->) gelang dank der Förderung durch ihren Onkel Hans Georg der Aufstieg in die städt. Elite, dem einen als Baumeister und Politiker, dem anderen als Industriellen. Johann Jakobs gleichnamiger älterer Sohn (->) übernahm das väterl. Baugeschäft und wurde für Jahrzehnte zum prägenden Architekten der Stadt. Sein jüngerer Sohn Karl Rudolf (->) etablierte sich als einflussreicher Wirtschaftspolitiker. Mit dessen Söhnen, dem Architekten Fritz (->) sowie den Privatgelehrten Karl (->) und Hans Georg (->), erlosch die Basler Linie im männl. Stamm. Maja Sacher, eine der vier Töchter von Fritz, machte sich als Mäzenin einen Namen.

Quellen und Literatur

  • StABS, FamA
  • Schweiz. Geschlechterbuch 1, 741
  • Wappenbuch der Stadt Basel 2, hg. von W.R. Staehelin, 1917-30
  • Schweiz. Familienbuch 2, hg. von J.P. Zwicky von Gauen, 1947, 418-430

Zitiervorschlag

Hess, Stefan: "Stehlin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.02.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025441/2012-02-20/, konsultiert am 27.01.2021.