de fr it

Tronchin

Noch immer bestehende Genfer Familie (Tronchin-James), die aus Troyes in der Champagne stammt. Zahlreiche Tronchin machten sich als Magistraten, Theologen, Pfarrer, Kaufleute, Bankiers, Verleger und Offiziere einen Namen. Sie standen mit den wichtigen Persönlichkeiten ihrer Zeit in Verbindung, insbesondere mit Voltaire. Der Stammvater der Genfer Tronchin ist Rémi (->), der 1579 das Bürgerrecht erlangte und 1590 dem Rat der Zweihundert beitrat. Einer seiner Söhne, der Pfarrer Daniel (1584-1655), begründete die Linie der Tronchin von Breuil, die sich in den Niederlanden ansiedelten und 1690-1796 die "Gazette d'Amsterdam" besassen. Auf einen anderen Sohn, Théodore (->), gehen weitere zwei Linien zurück. Zur älteren, im 19. Jahrhundert ausgestorbenen Linie gehörten der Arzt Théodore (->) sowie mehrere Offiziere, die in Preussen Nachkommen hatten. Andere Angehörige dieser Linie betätigten sich in Frankreich mit Erfolg im Handel und im Bankgeschäft, bevor der Zusammenbruch des Law'schen Systems sie ruinierte. Die weit verzweigte und begüterte jüngere Linie geht auf Louis (->) zurück. Sein ältester Sohn Antoine (->) sass ab 1704 als erster Tronchin im Genfer Kleinen Rat. Zu Antoines Söhnen zählten Pierre (1694-1769), Auditor und Käufer eines Guts in Lavigny, wo er 1739 eingebürgert wurde, Jean Robert (->) und François (->). Pierres Sohn Jean Armand (1732-1813), der 1787-1792 als Genfer Resident in Paris lebte, begründete den Zweig, zu dem neben Henri (->) und Louis (->) auch Robert (1883-1938) gehörte, der letzte männliche Nachkomme der Familie in direkter Linie. Der jüngste Sohn des oben erwähnten Theologen Louis, Jean (1672-1761), Staatsanwalt und 1730-1734 Mitglied des Kleinen Rats, spielte eine aktive Rolle im Prozess um die Erbfolge im Fürstentum Neuenburg und wurde nach der Tamponnement-Affäre seiner Ämter enthoben. Seine direkten Nachkommen waren der Staatsanwalt Jean Robert (->), Jacob (1717-1801), 1774 Käufer des Guts Bessinge, und Charles Richard (->).

Quellen und Literatur

  • Teilnachlässe in: AEG, BGE
  • F. Gardy, «Note sur les archives de la famille Tronchin», in Genava 16, 1938, 143-152
  • E. Briggs, «La famille Tronchin et Jean Tronchin du Breuil, gazetier», in Gazettes et information politique sous l'Ancien Régime, 1999, 87-96
  • E. Bungener, Filiations protestantes 2, Teilbd. 2, 2002
  • M. Deschamps, Voltaire et les Tronchin, 2005

Zitiervorschlag

Salomon Rizzo: "Tronchin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.12.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025569/2011-12-14/, konsultiert am 22.07.2024.