de fr it

vonAh

Die bäuerliche Familie von Ah (auch von Aa, von A) ist in Obwalden vom Ende des 15. Jahrhunderts an belegt: in Sachseln seit 1494, in Sarnen seit 1499, in Giswil seit 1595. Es ist sowohl eine familiäre Verbindung zu den Nidwaldner von Aa als auch ein unabhängiges Obwaldner Geschlecht denkbar. Von grösserer politischer Bedeutung war wohl nur Hans aus der Schwendi (Gemeinde Sarnen), Landesbaumeister, Landstatthalter und Tagsatzungsbote, der 1568-1616 belegt ist. Einige Mitglieder der Familie waren Ratsherren, andere Beamtete (z.B. Landweibel, Landvogt, Landschreiber, Läufer). Die Familie gehörte – auch bezüglich ihres Heiratskreises – nicht zu den Obwaldner Landammänner-Familien. Erst im 20. Jahrhundert wurde Alfred (1924), nach einer umfassenden Ämterlaufbahn in Giswil und Obwalden, Regierungsrat (1974-1990) und Landammann (1977, 1979). Von den neun bekannten Geistlichen des Geschlechts sind insbesondere diejenigen aus Sachseln nennenswert: die Brüder Beat Josef (1735-1806, Pfarrer in Berg SG) und Josef Ignaz (1739-1803, Propst von Zurzach), ihr verwitweter Vater Johann Melchior (1710-1755, Schulherr in Sachseln), dessen älterer Bruder Hans Josef (1707-1749, Domkaplan in Sitten) sowie Josef Ignaz (->).

Quellen und Literatur

  • A. Truttmann, Das Geschlecht der von Ah, 1920, 5-11
  • A. Küchler, Chronik von Sachseln, 1952, 70-77
  • Kdm Unterwalden, 21971
  • E. Omlin, Die Geistlichen Obwaldens vom 13. Jh. bis zur Gegenwart, 1984, 100-105

Zitiervorschlag

Roland Sigrist: "Ah, von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.05.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026605/2001-05-01/, konsultiert am 20.07.2024.