de fr it

AugustWalter

12.8.1821 Stuttgart, 22.1.1896 Basel, protestantisch aus Württemberg, ab 1874 von Basel. Sohn des August Nikolaus, Konditors, und der Karoline geborene Authenried. 1) 1854 Josephine Fastlinger, Sopranistin, 2) 1869 Anna Susanna Strauss, Sopranistin. Violinausbildung bei Bernhard Molique in Stuttgart, Kontrapunkt bei Simon Sechter in Wien. Ab 1846 Musiklehrer und Dirigent in Basel, wo August Walter neben Ernst Reiter und Alfred Volkland zu den wichtigsten Exponenten des aufblühenden Musiklebens wurde. Als Dirigent erschloss er dem Basler Publikum die Werke der Renaissance, des Frühbarock und vor allem Johann Sebastian Bachs. Er förderte das zeitgenössische Musikschaffen. Seine gefällige Vokal-, Orchester- und Kammermusik im Geist der Romantik wurde von den führenden Verlagen in Leipzig und Wien herausgegeben.

Quellen und Literatur

  • UBB, Nachlass
  • A. Niggli, Das Künstlerpaar August und Anna Walter-Strauss, 1893
  • H.P. Schanzlin, Basels private Musikpflege im 19. Jh., 1961
  • RISM CH
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.8.1821 ✝︎ 22.1.1896

Zitiervorschlag

Christoph Ballmer: "Walter, August", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.11.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026979/2011-11-24/, konsultiert am 16.07.2024.