de fr it

PierreZoelly

11.2.1923 Zürich, 30.12.2003 Uerikon (Gem. Stäfa), ref., von Zürich. Sohn des Alfred, Maschineningenieurs, und der Madeleine geb. Fatio. 1953 Marthe Andrée de Vallière. 1946 Architekturdiplom an der ETH Zürich, 1951 Master of Architecture am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh (Pennsylvania). Z. führte 1946-50 in Columbus (Ohio) ein Architekturbüro und war 1952-60 Associate Prof. an der Ohio State University. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz eröffnete er 1961 ein Architekturbüro in Zürich und 1996 eines in Uerikon. Als Gastprof. unterrichtete er an Techn. Hochschulen und Universitäten in der Schweiz und in den USA. Zu seinen wichtigsten Bauten gehören das 1972-74 mit Georges-Jacques Haefeli erstellte und mit dem Architekturpreis Beton ausgezeichnete Internat. Uhrenmuseum in La Chaux-de-Fonds sowie das 1986-88 mit Haefeli und Michel Girardet erbaute Internat. Museum des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds in Genf. Beide Museen sind Beispiele unterird. Architektur.

Quellen und Literatur

  • Elemente einer Architektursprache, 1998 (Einleitung von M. Botta)
  • Architektenlex., 582
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Pierre Zölly
Lebensdaten ∗︎ 11.2.1923 ✝︎ 30.12.2003

Zitiervorschlag

Giannò Talamona, Vanessa: "Zoelly, Pierre", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.03.2014, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027444/2014-03-03/, konsultiert am 25.11.2020.