de fr it

AdalbertRegli

13.11.1800 Prato (Leventina), 5.7.1881 Gries (Bozen), katholisch, von Andermatt. Sohn des Johann Georg Josef, Landwirts, und der Josefa Regula geborene Regli. Schulen in Andermatt, ab 1816 Klosterschule Muri. Ab 1818 Novize der Benediktinerabtei Muri, 1819 Profess, 1824 Priesterweihe. 1824-1835 Lehrer an der Klosterschule Muri, 1830-1833 Unterpfarrer in Muri, 1833-1838 Kanzleidirektor der Klosterverwaltung, in dieser Funktion ab 1835 auch Klosterstatthalter, 1838-1841 Abt des Klosters Muri. Nach dessen Aufhebung im Januar 1841 übernahm der Konvent vorerst das Kollegium Sarnen. Von hier aus versuchte Adalbert Regli vergeblich die Wiederherstellung des Klosters zu erreichen. Ab 1845 schuf er dem Konvent in Gries, dem er bis 1881 als Abt vorstand, eine neue Existenz.

Quellen und Literatur

  • HS III/1, 945-947
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Franz Anton Georg Josef Regli (Taufname)
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 13.11.1800 ✝︎ 5.7.1881

Zitiervorschlag

Beatrice Küng-Aerni: "Regli, Adalbert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.08.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027561/2010-08-20/, konsultiert am 22.07.2024.