de fr it

MarianLangiewicz

5.8.1827 Krotoszyn bei Poznań, 10.5.1887 Konstantinopel, Pole, von Grenchen. Sohn des Wojciech, Arztes, und der Eleonora Klucewska. 1) 1866 Maria Bauer, 2) 1873 Suzanne Bery, Engländerin. Stud. der Philologie in Breslau und Prag, später Mathematikstud. in Berlin. Leutnant in der preuss. Armee. 1860 nahm L. am Feldzug Giuseppe Garibaldis teil. Im Jahr darauf unterrichtete er an der poln. Militärschule in Genua. 1863 beteiligte er sich am poln. Aufstand und wurde von der nationalen Regierung zum General ernannt. Im März 1863 liess er sich zum Diktator eines zukünftigen poln. Reiches ausrufen. Nach der Niederlage gegen die russ. Truppen wurde L. in Österreich interniert. Ab März 1865 hielt er sich in der Schweiz auf und war in poln. Emigrantenkreisen aktiv. Ende 1866 übersiedelte er nach Konstantinopel, wo er in der Eisenbahnverwaltung tätig war.

Quellen und Literatur

  • H. Rzadkowska, Marian L., 1967
  • Polski Słownik Biograficzny, 1971
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.8.1827 ✝︎ 10.5.1887