de fr it

HeinrichZoelly

11.4.1862 Mexiko-Stadt, 30.1.1937 Zürich, reformiert, aus Oberlauchringen (Baden, D), ab von 1888 Fluntern (heute Gemeinde Zürich). Sohn des Franz Xaver, Hutfabrikanten und Kaufmanns, und der Wilhelmine Julie geborene Rümmeli. 1888 Clara Veillon, Tochter des Charles Auguste, Bankiers. Kantonsschule Zürich, 1879-1882 Maschineningenieurstudium am Eidgenössischen Polytechnikum Zürich, Diplom. 1883-1886 als Volontär im Maschinenbau bei den Gebrüdern Sulzer in Winterthur und bei Cail in Paris. 1886-1931 bei Escher, Wyss & Cie., ab 1888 als technischer Direktor, ab 1903 als Delegierter und ab 1914 als Präsident des Verwaltungsrats. Heinrich Zoelly entwickelte ab 1900 eine industrielle Dampfturbine sowie später Lokomotiven mit Turbinenantrieb, Kältemaschinen und Kompressoren. Unter ihm wurde Escher Wyss weltweit führend im Bau der hydraulischen Teile von Wasserkraftanlagen. 1924-1931 Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. 1912 Dr. h.c. der ETH.

Quellen und Literatur

  • C. Keller, «Heinrich Zoelly, der Ingenieur (1862-1937)», in Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik 19, 1968, 49-80
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Bruno Meyer: "Zoelly, Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.02.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031722/2013-02-25/, konsultiert am 17.07.2024.