de fr it

BernardBouvier

8.9.1861 Genf, 18.7.1941 Genf, ref., von Genf. Sohn des Auguste (->). Mathilde Ott. 1883-86 Stud. an der Ecole normale supérieure in Paris. 1887-89 Lektor für Französisch an der Univ. Berlin. 1889 Gastdozent an der Pariser Sorbonne. 1889 Lehrer an der Mädchen-Sekundarschule in Genf. Ab 1889 Assistenzprof. für dt. Literatur an der Univ. Genf, 1890-95 o. Prof. für dt. Sprache und Literatur. B. gründete 1891 das Séminaire de français moderne und 1892 die Ferienkurse. 1895-1924 Nachfolger von Edouard Rod als Prof. für franz. Literatur, Improvisation und Sprecherziehung. 1904-06 Vizerektor, 1906-08 Rektor, Organisator der 350-Jahrfeier der Univ. Genf. Erster Präs. der Vereinigung schweiz. Hochschuldozenten. Mitbegründer der Société Jean-Jacques Rousseau, dem er wichtige Veröffentlichungen widmete. B. gab die "Fragments d'un journal intime" sowie einen Teil des Briefwechsels Henri-Frédéric Amiels heraus. 1908 Preuss. Kronenorden.

Quellen und Literatur

  • Musée international de la Croix-Rouge et du Croissant-Rouge, Genf, Nachlass
  • La Patrie suisse, Nr. 386, 1908, 157 f.
  • M. Raymond, Hommage à Bernard B., 1942
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.9.1861 ✝︎ 18.7.1941