de fr it

HediFritz-Niggli

22.10.1921 Zürich,31.5.2005 Zürich, ref., von Brunnadern. Tochter des Paul Niggli und der Hedwig geb. Dübendorfer. Schwester des Ernst Niggli. Eugen Fritz, Kaufmann. Medizin- und Biologiestud. an der Univ. Zürich, 1946 Promotion, 1952 Habilitation. 1950 Leitung des Strahlenbiolog. Laboratoriums, das 1958 zum Institut der medizin. Fakultät wurde. 1958 Titularprof. für Strahlenbiologie, 1963 erste ao. Professorin, 1970 erste o. Professorin der medizin. Fakultät der Univ. Zürich. 1989 emeritiert. Schwerpunkte ihrer Forschungstätigkeit waren Vererbungslehre, Krebsforschung, Strahlengefährdung, Strahlenschutz. Über 250 Publikationen, vier Lehr- und Handbücher, ein Kriminalroman. 1964 Gründerin der Schweiz. Gesellschaft für Strahlenbiologie (Präs. bis 1968). 1965 Mitglied der Dt. Akademie der Naturforscher Leopoldina. 1968 und 1984 Präs. der European Society for Radiation Biology. 1969 erste Frau im Schweiz. Wissenschaftsrat. 1967 Literaturpreis der Stadt Zürich für NZZ-Artikel. 1992 Hanns-Langendorff-Medaille.

Quellen und Literatur

  • Strahlenbiologie, 1959
  • Biolog. Gefahren bei der friedl. Nutzung der Atomenergie, 1972
  • Strahlengefährdung/Strahlenschutz, 1975 (41997)
  • Biomedizin. Grundlagen zu den möglichen gesundheitl. Risiken des Schweizers nach Tschernobyl, 1986
  • C. Streffer, «Frau Prof. Dr. phil. Hedi Fritz», in Strahlentherapie und Onkologie 172, 1996, 637 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Hedi Fritz (Ehename)
Hedi Niggli (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 22.10.1921 ✝︎ 31.5.2005