de fr it

Jean-PierreLeyvraz

9.9.1925 Genf,26.9.2012 Genf, kath., von Rivaz. Sohn des René (->) und der Alba geb. Dami. 1) 1948 Ilse Waltz (1992), 2) 1996 Anneli Muser. 1930-44 Besuch der Schulen in Genf, 1944-47 Stud. der franz. Literatur in Genf, 1947-48 Lektor für franz. Literatur in Glasgow, 1948-49 in Newcastle. 1960 Promotion in Philosophie an der Univ. Genf. 1964-66 Assistenzprof. in den USA, 1967-69 Assistenz, 1970-77 Habilitation und Assistenzprof. für Philosophie an der Univ. Genf, 1977-78 Gastprof. am Vassar College (New York), ab 1979 Lehrbeauftragter und Titularprof. der Univ. Genf bis zur Emeritierung 1990. L.' philosoph. Betrachtungen zur Metaphysik, Ethik, Logik und Sprachphilosophie setzen sich mit der franz. Phänomenologie und der Philosophie von Karl Jaspers, später auch mit Ludwig Wittgenstein auseinander. 1973-75 Präs. der Schweiz. Philosoph. Gesellschaft.

Quellen und Literatur

  • Le temple et le dieu: Essai d'une philosophie de la relation, 1960
  • Phénoménologie de l'expérience, 1970
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.9.1925 ✝︎ 26.9.2012