de fr it

Auguste deMorsier

11.12.1864 Vernier, 6.12.1923 Plainpalais, reformiert, von Genf. Sohn des Gustave, Bankiers, und der Emilie geborene Naville (Emilie de Morsier). 1) 1889 Blanche Claparède, Tochter des Antoine Théodore, Pfarrers, 2) 1923 Mélanie Mittendorff, Tochter des Eugène, Pfarrers. Ingenieur in Bühl und Genf. Wie seine Mutter kämpfte Auguste de Morsier für die Abschaffung der offiziell erlaubten Prostitution. Er leitete die Ligue française pour le relèvement de la moralité publique und kämpfte für die Anerkennung der politischen Rechte der Frauen. 1907 gründete Morsier die Stimmrechtsorganisation Association genevoise pour le suffrage féminin und wurde deren erster Präsident. 1909-1912 stand er dem Schweizerischen Verband für Frauenstimmrecht vor. Er verfasste verschiedene feministische und pazifistische Werke, darunter Le droit des femmes et la morale intersexuelle (1903) und La paix par le droit et par la guerre (1915).

Quellen und Literatur

  • A. Choisy, Généalogies genevoises, 1947
  • S. Hardmeier, Frühe Frauenstimmrechtsbewegung in der Schweiz (1890-1930), 1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 11.12.1864 ✝︎ 6.12.1923

Zitiervorschlag

Palmieri, Daniel: "Morsier, Auguste de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.10.2019, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048915/2019-10-25/, konsultiert am 22.09.2021.