Raumfahrtexperte Bruno Stanek im Fernsehstudio während der Vorbereitungen für die Eurovisionssendung zum zehnten Jahrestag der ersten Mondlandung 1979, publiziert in Radio und Fernsehen in der Schweiz, 2006 (Hier und Jetzt Verlag).

Bild verwendet im Artikel:

Raumfahrt

Bewegte Bilder lesen

Film- und Tondokumente werden immer wichtiger für die Geschichtsforschung. Auch das HLS setzt diese aussagekräftigen und attraktiven Quellen für die Kontextualisierung und Vertiefung seiner Inhalte ein.

Neu im HLS

Gleiches Recht auf Geschichte

Nichts illustriert die Untervertretung der Frauen in der Geschichtsschreibung eindrücklicher als ein Zahlenvergleich zwischen Biografien über Männer (24'025) und Frauen (1190) im HLS. Mit den Artikeln über die Politikerinnen der ersten Stunde und zu verschiedenen Frauenorganisationen, die von der zeitgeschichtlichen Forschung seit einigen Jahren intensiv untersucht werden, verstärkt das HLS seine Anstrengungen, die Resultate der lange marginalisierten Frauen- und Geschlechtergeschichte sichtbar zu machen.

Im Fokus

In enger Zusammenarbeit mit der Forschungsgemeinschaft entwickelt sich das HLS inhaltlich weiter. Den Auftakt machen zwei Projekte, welche die ganze zeitliche Bandbreite des HLS aufzeigen, von den frühesten Zeugnissen menschlicher Anwesenheit in unserem Land bis zur jüngsten Vergangenheit. So ist denn auch die Urgeschichte Thema unserer Artikelserie zu den Ufersiedlungen des Neolithikums und der Bronzezeit.

Auch die Digitalisierung hat eine Vergangenheit: Passend zum Release des neuen digitalen HLS beleuchten wir die historischen Hintergründe dieses epochalen Wandels. Wollen Sie mehr über die Entstehungsgeschichte und thematischen Schwerpunkte erfahren – auch über die einzelnen Lexikonartikel hinaus – dann empfehlen wir Ihnen unsere HLS-Projektbeiträge.

Erhalten Sie regelmässig Neuigkeiten aus dem HLS!

Abonnieren Sie den Newsletter

Druckausgabe des HLS in 13 Bänden
Bestellen
Rätoromanische Teilausgabe des HLS in 2 Bänden
Bestellen

Weitere Dienstleistungen

HLS-INFO

Übersicht

14.10.2019
Giulia Pedrazzi verlässt das HLS

Ende August beendete unsere Kollegin Giulia Pedrazzi ihre Mitarbeit am HLS. Sie trat 2010 in die italienische Sprachredaktion ein und beteiligte sich an der Herausgabe der letzten vier Bände der Buchausgabe. Dabei redigierte sie italienischsprachige Übersetzungen und Originale und übersetzte deutsche und französische Artikel ins Italienische. Später arbeitete sie an der Konzeption und Umsetzung der neuen Online-Version des Lexikons und wechselte in die Multimediaredaktion. Dort widmete sie sich den Infografiken, insbesondere der Entwicklung von Karten von der Gestaltung der Prototypen bis zu deren endgültigen Realisierung. Ausserhalb des HLS engagierte sich Giulia Pedrazzi in Projekten zur Kulturvermittlung. In diesem Bereich wird sie auch ihre berufliche Laufbahn fortführen. Wir danken Giulia Pedrazzi herzlich für ihren Einsatz und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

14.10.2019
Dominique Quadroni geht in Pension

Am 29. August verabschiedete sich Dominique Quadroni, seit 2003 Leiterin der französischen Sprachredaktion, in den «Ruhestand». 1995 trat sie in die HLS-Redaktion ein und übernahm in der Folge zahlreiche Funktionen. So arbeitete sie als Redaktorin, Übersetzerin und Autorin von Artikeln, gehörte der Geschäftsleitung, später der Redaktionskommission an und steuerte mehrere Newsletter für die Kommunikation bei. In den letzten Jahren stellte Dominique Quadroni ihre Schaffenskraft und ihr lexikografisches Wissen in den Dienst des Fachbereichs Orte & Räume. Da sie vor dem Erscheinen des ersten Bandes der Buchausgabe zum HLS kam, machte sie dessen ganze Entwicklung bis zur Digitalisierung mit. Auch wenn sie stets im Kanton Neuenburg lebte, blieb sie ihren Tessiner Wurzeln verbunden. Dominique Quadroni ist eine leidenschaftliche Reisende und grosse Filmliebhaberin; das Filmfestival Locarno wurde ihr zur zweiten Heimat. Wir danken Dominique Quadroni für ihr grosses Engagement und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

27.05.2019
Das neue digitale Lexikon!

Als die 1988 gegründete Stiftung Historisches Lexikon der Schweiz sich an die Formulierung ihres Stiftungszwecks machte, dachte sie bereits weit in die Zukunft: Nach dem Abschluss der Druckausgabe sollte das Lexikon in Form einer "elektronischen Datenbank" weitergeführt werden. Die Zukunft wurde schneller Gegenwart als gedacht. Schon 1998, drei Jahre vor Wikipedia und noch vor der Publikation der ersten gedruckten Bände, war unser Lexikon mit dem e-HLS Teil des weltweiten digitalen Netzes geworden. Die Online-Version wuchs in der Folge schneller als die 2014 abgeschlossene Druckausgabe und mit der Zeit sogar über diese hinaus. 2018 machte das HLS mit der Publikation der Beta-Version seiner neuen Webseite den entscheidenden Schritt in eine rein digitale Zukunft. Im Mai 2019 ersetzte die neue Website das alte e-HLS definitiv.