de fr it

Saint-MauriceVD

Weiler der Gem. Champagne VD. 1228 Sanctus Mauricius. Reste eines galloröm. Gutshofs. Im MA gehörte S. zur Herrschaft Grandson, der Prior von Saint-Jean setzte den Pfarrer ein. Die Pfarrkirche ist 1228 erstmals erwähnt, die Torhalle stammt aus dem 15. Jh., 1904 wurde das Gebäude renoviert. Unter Berner Herrschaft, als es bereits mit Champagne eine Allmendgenossenschaft bildete, gehörte S. 1476-1798 zur Meierei Bonvillars in der gemeinen Herrschaft Grandson. S. war ab 1532 eine der vier ref. Kirchgemeinden der Vogtei und Sitz eines Sittengerichts. Ein Generalrat der Kirchgem., in dem Vertreter von Champagne, Romairon, Fontanezier und S. Einsitz hatten, verwaltete die Allmend. Seit 1910 heisst die Kirchgem. Champagne.

Quellen und Literatur

  • Districts d'Aubonne, Cossonay, Grandson, Morges, Nyon, Orbe, Rolle, la Vallée et Yverdon, 1994, 74 f.