de fr it

Schwendibach

Ehemalige Gemeinde des Kantons Bern, Verwaltungskreis Thun, seit 2020 Teil der Gemeinde Steffisburg. Streusiedlung am Nordhang des Grüsisbergs mit Weilern und Einzelhöfen. 1388 Swendibach. 1764 60 Einwohner; 1850 136; 1900 121; 1950 203; 2000 262; 2010 266; 2019 237.

Schwendibach: Situationskarte 2019 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2020 HLS.
Schwendibach: Situationskarte 2019 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2020 HLS.

Das spät besiedelte Hofgebiet gehörte zum kyburgischen Äusseren Amt (von Kyburg), ab 1384 zum bernischen Amt Thun und niedergerichtlich zum Freigericht Steffisburg. Schwendibach bildet mit Goldiwil einen Pfarrkreis in der Kirchgemeinde Thun. Vom traditionellen Feldgrasbau gingen die Höfe im 19. Jahrhundert vermehrt auf Milchwirtschaft und Käseproduktion über; zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde die Landwirtschaft von Kleingewerbe, unter anderem Holzbau, flankiert. Dank guter Strassenverbindungen nach Steffisburg und Thun arbeiteten 2000 zwei Drittel der Erwerbstätigen auswärts. Nach der Verlegung der Oberstufe nach Homberg und des Kindergartens nach Buchen (Horrenbach-Buchen) wurde 2004 auch die Gemeindeverwaltung im Schulhaus untergebracht.

Quellen und Literatur

Kurzinformationen
Ersterwähnung(en)
1388: Swendibach

Zitiervorschlag

Dubler, Anne-Marie: "Schwendibach", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.10.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/000536/2020-10-05/, konsultiert am 29.11.2020.