de fr it

Aumont

Ehemalige politische Gemeinde des Kantons Freiburg, Broyebezirk, bildet seit 2004 mit Frasses, Granges-de-Vesin und Montet (Broye) die neue Gemeinde Les Montets. Kurz nach 1157 Alto Monte. 1811 270 Einwohner; 1850 442; 1900 490; 1950 392; 1980 326; 2000 393.

Fünf Tumuli (mit Grabbeigaben) aus der Latènezeit. Die Herrschaft Aumont war vom 14. Jahrhundert an von Estavayer (deutsch Stäffis) abhängig. Cono von Stäffis verkaufte 1321 die Hälfte seines Besitzes in Aumont an die Kirche Saint-Laurent in Estavayer. Durch Erbschaft wechselte die Herrschaft nach 1650 wiederholt die Besitzer. Von 1536 an gehörte Aumont zur freiburgischen Vogtei Estavayer, 1798-1848 zum Distrikt gleichen Namens. Kirchlich lösten sich Aumont und Nuvilly 1586 von Cugy (FR), um eine eigene Pfarrei zu bilden. 1878 wurde Aumont, mit Granges-de-Vesin, zur Pfarrei erhoben. Die 1442 erwähnte Kapelle Saint-Théodule wurde 1824-1826 umgebaut. Das 1798 errichtete Schulhaus diente bis 1834 auch Granges-de-Vesin, das sich bereits 1804 von Aumont abgespalten hatte. Bis Ende des 20. Jahrhunderts waren Getreide-, Futtermittelbau und Rindviehzucht von Bedeutung; danach entwickelte sich Aumont zur Wohnsiedlung.

Quellen und Literatur

  • Dellion, Dict. 1, 211-228

Zitiervorschlag

Marianne Rolle: "Aumont", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.09.2016, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/000798/2016-09-26/, konsultiert am 23.06.2024.