de fr it

Prez-vers-Siviriez

Ehem. polit. Gem. FR, Glanebez., 2004 mit Chavannes-les-Forts und Villaraboud in Siviriez eingemeindet. Die Streusiedlung zuhinterst im Glanetal bestand aus den Weilern P. und Les Chaussets. 1145 de Praels, 1227 Preez. 1811 219 Einw.; 1850 319; 1900 351; 1950 336; 1980 187; 2000 271. Überreste einer Siedlung aus der Bronzezeit bei La Montaneire. Die im 13. Jh. erstmals erw. Familie de Prez starb im 17. Jh. aus. Ab dem 12. Jh. gehörte P. zur Herrschaft Rue, 1536-1798 zur Vogtei und 1798-1848 zum Bez. gleichen Namens. Das Dorf war mit der 1770 erbauten Kapelle des Hl. Kreuzes nach Siviriez kirchgenössig. Am Ende des früher sumpfigen Tals gelegen, entwickelte sich P. trotz des Baus der Bahnlinie Lausanne-Bern 1862 wirtschaftlich kaum. Land- und Forstwirtschaft prägten die Gem. (2000 16 Landwirtschaftsbetriebe). Elektromechan. Werkstatt. Ab 1985 wurde P. zu einer Wohngemeinde. 2000 arbeiteten ca. zwei Drittel der Erwerbstätigen auswärts, v.a. in Romont (FR).

Quellen und Literatur

  • G. Bourquenoud, «P., un village sur la voie du progrès», in Fribourg illustré, 1985, Nr. 18, 35-39
  • D. Baudais et al., P. "La Montaneire", 2003