de fr it

Vuippens

Ehem. polit. Gem. FR, Bez. Greyerz, seit 2001 Teil der Gem. Marsens, im Tal der Sionge auf der linken Seite des Greyerzersees an der Durchgangsstrasse Bulle-Freiburg gelegen. 855 Wippedingus, dt. früher Wippingen. 1850 207 Einw.; 1900 265; 1950 265; 1980 208; 2000 251. Kupferbeil aus dem Neolithikum, in La Palaz ein galloröm. Gutshof (1.-3. Jh.) mit Hypokausten sowie ein Gräberfeld mit 174 Gräbern aus dem 7. Jh. Bis 1224 unterstand V. der Herrschaft Corbières, danach wurde es zum Zentrum einer eigenen Herrschaft. Die Schlösser und der befestigte Ort, der um die Mitte des 13. Jh. von Ulrich von V. als eine von zehn Städten im Greyerzerland gegründet worden war, wurden 1349 im sog. Grüningenkrieg mit Berns Hilfe von Freiburg niedergebrannt. 1553 von Freiburg erworben, bildete V. mit Everdes bis 1798 eine Vogtei. Das Schloss Boccard aus dem 16. Jh. und das 1778 stark umgebaute ehem. Landvogteischloss, die sich beide in Privatbesitz befinden, sind erhalten geblieben. Nach dem Chenaux-Handel (1781) behielten die Bürger von V. ihre ehem. Rechte und traten nicht kollektiv in die Bürgerschaft von Freiburg über. Während der Revolution von 1798 erhob sich V. gegen die Hauptstadt. In der Helvet. Republik wurde die Gem. dem Bez. Bulle zugeschlagen. Zu der ab Mitte des 9. Jh. (852/875) belegten Pfarrei gehörte bis 1861 auch Sorens. Die Kirche Saint-Sulpice wurde 1791 und 1862 neu erbaut. Mit Futtermittelanbau und Viehwirtschaft war das Dorf zu Beginn des 21. Jh. sowohl landwirtschaftlich geprägt wie auch Wohngemeinde. 1987 wurde eine Kläranlage für die Abwässer im Einzugsgebiet der Sionge erstellt. Mit der Eröffnung der Autobahn A12 1981 nahm die Bevölkerungszahl wieder etwas zu.

Quellen und Literatur

  • J.-J. Dey, «Chronique d'Everdes et de V.», in Mémorial de Fribourg 2, 1855
  • B. de Vevey, Châteaux et maisons fortes du canton de Fribourg, 1978, 323-329
  • R. Flückiger, Ma. Gründungsstädte zwischen Freiburg und Greyerz, 1984, 97-116
  • H. Schwab et al., V.-La Palaz, 1997
  • A. Philipona, A. Philipona Romanens, V., 2000