de fr it

Senèdes

Ehemalige Gemeinde des Kantons Freiburg, Saanebezirk, rechts der Saane gelegen, 2021 mit Arconciel und Ependes zur Gemeinde Bois d'Amont fusioniert. 1233 Senaide. 1811 50 Einwohner; 1850 61; 1900 102; 1950 80; 2000 109; 2010 122; 2020 150.

Senèdes: Situationskarte 2020 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2021 HLS.
Senèdes: Situationskarte 2020 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2021 HLS.

Verschiedene Dokumente der Abtei Hauterive bezeugen im 13. Jahrhundert die Zugehörigkeit von Senèdes zur Herrschaft Arconciel. Das Dorf war spätestens ab 1442 Teil der Alten Landschaft (Burgpanner), 1798-1803 des Distrikts La Roche und 1803-1848 des Bezirks Freiburg. Kirchlich gehörte Senèdes immer zur Pfarrei Ependes. Die Kapelle Saint-Gorgon wurde 1668 gebaut. Die Baufirma Cotting Construction SA war der wichtigste Arbeitgeber im Dorf, das durch Viehwirtschaft und Futterbau landwirtschaftlich geprägt blieb.

Quellen und Literatur

  • Staatsarchiv Freiburg, Freiburg, Dossier.
Kurzinformationen
Ersterwähnung(en)
1233: Senaide

Zitiervorschlag

Marianne Rolle: "Senèdes", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.06.2021, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/000978/2021-06-09/, konsultiert am 21.05.2022.