de fr it

Medels im Rheinwald

Ehemalige Gemeinde des Kantons Graubünden, Region Viamala, nahe der San-Bernardino-Strasse, ab 2006 Teil der Gemeinde Splügen, die ihrerseits 2019 mit Hinterrhein und Nufenen zur Gemeinde Rheinwald fusionierte. Medels im Rheinwald umfasste die gleichnamige Streusiedlung sowie die Fraktionen Dorf, Döörfli, Nühuus und früher Aebi. Vor 1336 Medels, romanisch Medel (Valrain). 1781 139 Einwohner; 1850 89; 1900 69; 1950 47; 2000 46; 2005 45.

Medels im Rheinwald: Situationskarte 2005 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2019 HLS.
Medels im Rheinwald: Situationskarte 2005 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2019 HLS.

Romanen aus dem Schams nutzten den Ort ursprünglich als Alpgebiet. Um 1300 wanderten vor allem Walser aus dem italienischen Pomat (Val Formazza) ein. Bis 1277 war Medels dem Schutz der Freiherren von Sax-Misox unterstellt, danach gelangte es in den Besitz der von Vaz. Westlich des Dorfs in der Aebi wurde vom 15. Jahrhundert bis 1856 alljährlich die Rheinwalder Landsgemeinde abgehalten. Medels im Rheinwald war 1851-2015 Teil des Kreises Rheinwald im Bezirk Hinterrhein. Es schloss sich nach der Einführung der Reformation um 1530 der Kirchgemeinde Splügen an. 1708 baute Medels eine Kirche und formte 1726 eine eigene Kirchgemeinde, die aber ab 1886 wieder mit Splügen vereinigt war. Bis ins 19. Jahrhundert lebte die Medelser Bevölkerung vor allem vom Transitverkehr über den Splügenpass, daneben von Viehzucht mit Alpwirtschaft. Ein Hochwasser führte 1868 zur Aufgabe der Siedlung Aebi. 1955 schloss die Schule; danach bildete Medels mit Splügen eine Schulgemeinde. 1974-1984 führte der Weiler eine Melioration (Güterzusammenlegungen, Lawinenverbauungen) durch. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts war Medels im Rheinwald ein reines Bauerndorf mit deutschsprachiger Einwohnerschaft.

Quellen und Literatur

  • E. Poeschel, Die Täler am Vorderrhein, II. Teil: Schams, Rheinwald, Avers, Münstertal, Bergell, 1943, 256 (Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden, Bd. 5)
  • J. Menolfi, Die Gemeinden Graubündens, 1985
  • E. Rizzi, L'archivio Sacco-Trivulzio e la colonizzazione Walser nel Rheinwald, 1985
  • K. Wanner, «Medels – die kleinste Walsergemeinde Graubündens», in Wir Walser, 1990, 34-38
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Kurzinformationen
Ersterwähnung(en)
vor 1336: Medels
Endonyme/Exonyme
Medel (Valrain) (romanisch)
Medels im Rheinwald (deutsch)