de fr it

Campello

Ehemalige politische Gemeinde des Kantons Tessin, Bezirk Leventina, seit 2012 Teil der Gemeinde Faido. Dorf oberhalb von Faido auf 1362 m gelegen, am Südhang der mittleren Leventina. 1400 Campello. 1639 68 Einwohner; 1860 156; 1900 146; 1950 83; 2000 45; 2010 55; 2011 50.

Campello: Situationskarte 2011 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2020 HLS.
Campello: Situationskarte 2011 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2020 HLS.

Gemäss der nur teilweise bestätigten Überlieferung soll das Dorf aus der weiter unten liegenden Siedlung Fontanedo, die um die Mitte des 18. Jahrhunderts vollständig aufgegeben worden ist, hervorgegangen sein. Zusammen mit Calpiogna, Primadengo, Chinchengo und einem Teil von Faido gehörte Campello zur Degagna Fichengo, einer der drei Degagne der Nachbarschaft Faido. 1853 wurde es durch die Abtrennung von Calpiogna zur unabhängigen Gemeinde. Campello war im Mittelalter Hauptort der Pfarrei Mairengo und ist seit 1837 eine selbstständige Pfarrei. Die Pfarrkirche Santa Margherita wurde 1632 erbaut. Noch im 20. Jahrhundert wanderte ein Teil der Einwohner nach Frankreich (Lyon) und England aus. Im Gerichtsbezirk von Campello befindet sich auf 1622 m das bekannte Dörfchen Carì (ursprünglich ein Maiensäss), das sich seit 1950 zu einem der meist besuchten alpinen Fremdenverkehrsorte des Kantons entwickelt hat; das mittlerweile ganzjährig bewohnte Carì gilt heute als die höchstgelegene Dauersiedlung des Tessins.

Quellen und Literatur

  • MDT, Ser. 1

Zitiervorschlag

Fransioli, Mario: "Campello", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.03.2021, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/002071/2021-03-03/, konsultiert am 17.04.2021.