de fr it

Frasco

Ehemalige Gemeinde des Kantons Tessin, Bezirk Locarno, im oberen Verzascatal gelegen, 2020 mit Brione Verzasca, Corippo, Sonogno, Vogorno sowie Lavertezzo Valle (Lavertezzo) und Gerra Valle (Cugnasco-Gerra) zur Gemeinde Verzasca fusioniert. Frasco umfasste mehrere, auf rund 800 m entlang der Hauptstrasse gelegene Siedlungen. 1235 Felasco. 1626 550 Einwohner; 1850 445; 1900 345; 1950 128; 1990 157, 2000 100; 2010 105; 2019 107.

Frasco: Situationskarte 2019 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2020 HLS.
Frasco: Situationskarte 2019 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2020 HLS.

Im Mittelalter gehörte Frasco zur grossen Nachbarschaft Verzasca; ab 1395 bildeten Frasco und Sonogno eine eigene Gemeinde (bis 1843). Wohl im 14. Jahrhundert wurde die Kirche San Bernardo errichtet, auf deren Grundmauern 1868-1869 das heutige Gotteshaus entstand. 1518 trennten sich Frasco und Sonogno von der Mutterkirche Vogorno und bildeten bis 1734 eine eigene Pfarrei. Im Weiler Piede della Motta finden sich Fresken aus dem 15. Jahrhundert. Alle alten Siedlungskerne der Gemeinde haben ihr ursprüngliches Erscheinungsbild bewahrt und stehen unter Schutz. Jahrhundertelang lebten die Bewohner vom Ackerbau und der Kleinviehhaltung, die ab dem Mittelalter die transhumante Weidewirtschaft mit einschloss. Bis 1870 wurde im Val d'Efra eine Ader weissen Marmors zur Kalkgewinnung genutzt. 2000 arbeiteten sechs von 14 in Frasco Erwerbstätigen im Primärsektor, etwa zwei Drittel waren Wegpendler. In Frasco stehen zahlreiche Ferienhäuser.

Quellen und Literatur

  • Giambonini, Rinaldo; Robertini, Agostino; Toppi, Silvano: Il Comune. Ristampe della pagina «Il Comune» del Giornale del Popolo con aggiunte di nuovi testi e fotografie inedite, 1971, S. 141-152.
Von der Redaktion ergänzt
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Ersterwähnung(en)
1235: Felasco

Zitiervorschlag

Pauli Falconi, Daniela: "Frasco", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.03.2021, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/002100/2021-03-25/, konsultiert am 05.12.2021.