de fr it

Cimadera

Ehemalige politische Gemeinde des Kantons Tessin, Bezirk Lugano, seit 2013 mit Bogno, Cadro, Carona, Certara, Sonvico und Valcolla Teil der Gemeinde Lugano. Das Dorf Cimadera liegt am linken Hang des oberen Val Colla auf 1100 m. 1422 cima d'Era. 1591 13 Haushalte; 1880 201 Einwohner; 1900 271; 1950 161; 1980 77; 2000 100; 2010 117; 2012 118.

Cimadera: Situationskarte 2012 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2022 HLS.
Cimadera: Situationskarte 2012 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2022 HLS.

Das Dorf entstand aus einer alpwirtschaftl. Temporärsiedlung der Bewohner von Treciore (Ortsteil von Sonvico), die sich vermutlich nach der Pest von 1525 hier dauerhaft niederliessen. Vom 16. Jh. an gehörte C. zur Kastlanei und Pfarrei Sonvico, 1878 wurde es als Gemeinde und Pfarrei unabhängig. Die dem hl. Antonius von Padua geweihte Kapelle stammt aus dem 17. Jh., das Gebetshaus S. Maria ed Elisabetta oder della Visitazione von 1670. Die Einkünfte des von Landbau und Viehzucht geprägten Dorfes wurden durch Einnahmen aus der saisonalen Emigration ergänzt. Der Niedergang der Landwirtschaft und die Verstädterung der Umgebung Luganos ab Anfang des 20. Jh. führte zu einer Entvölkerung. Viele Häuser wurden zu Zweitwohnungen umgenutzt.

Quellen und Literatur

  • B. Vannini, «Appunti per una storia della Val Colla», in Valli di Lugano, hg. von F. Zappa, 1990, 105-126

Zitiervorschlag

Antonio Gili: "Cimadera", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.03.2023, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/002159/2023-03-27/, konsultiert am 28.05.2023.