de fr it

Someo

Ehemalige politische Gemeinde des Kantons Tessin, Bezirk Vallemaggia, seit 2004 mit Aurigeno, Coglio, Giumaglio, Lodano und Moghegno Teil der Gemeinde Maggia. Das rund 20 km von Locarno entfernte Dorf Someo sowie der Weiler Riveo liegen am linken Ufer der Maggia. 807 Summade, 1335 Somay. 1591 450 Einwohner; 1709 700; 1801 374; 1850 633; 1900 368; 1950 325; 2000 254; 2003 258.

Someo: Situationskarte 2003 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2022 HLS.
Someo: Situationskarte 2003 (Geodaten: Bundesamt für Statistik, Swisstopo, OpenStreetMap) © 2022 HLS.

1355 ist Someo als Nachbarschaft bezeugt. Bis 1591 war das Dorf nach Cevio kirchgenössig, dann wurde es eine selbstständige Pfarrei. Die 1365 erwähnte, aber vielleicht auf das 13. Jh. zurückgehende Pfarrkirche SS. Placido ed Eustachio wurde 1536 neu errichtet und zwischen dem 17. und 19. Jh. mehrmals umgestaltet. Haupterwerbszweige waren Landwirtschaft, v.a. Rebbau, und Weidewirtschaft (auf der Alp Alzasca). Die Inbetriebnahme der Bahnlinie Locarno-Bignasco (1907-65) förderte den Abbau von Paragneis v.a. in Riveo; zu Beginn des 21. Jh. wurden die Steinbrüche nach wie vor ausgebeutet. 1924 zerstörte ein Erdrutsch einen Teil des Dorfs und forderte zehn Todesopfer. Die Auswanderung nach Übersee, später in die städt. Zentren führt seit der Mitte des 19. Jh. zu einer ständigen Bevölkerungsabnahme. Seit 1967 ist in Someo ein Wasserkraftwerk in Betrieb.

Quellen und Literatur

Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Daniela Pauli Falconi: "Someo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 18.11.2022, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/002275/2022-11-18/, konsultiert am 01.02.2023.