de fr it

Villars-le-Comte

Politische Gemeinde des Kantons Waadt, Bezirk Broye-Vully, an der Strasse von Lucens nach Thierrens gelegen. 1147 Vilario-comitis. 1764 148 Einwohner; 1850 268; 1900 217; 1950 161; 2000 122.

Im Mittelalter unterstand Villars-le-Comte als Teil der Kastlanei Lucens dem Bischof von Lausanne. Unter bernischer Herrschaft 1536-1798 gehörte das Dorf zur Landvogtei Moudon, 1798-2006 zum Bezirk Moudon. Spätestens ab dem 14. Jahrhundert war Villars-le-Comte in die Unterhaltspflicht für die Brücke über die Broye bei Lucens einbezogen. 1177 bestätigte Papst Alexander III. dem Priorat Saint-Maire in Lausanne den Besitz der Pfarrkirche Notre-Dame in Villars-le-Comte. 1182 unterstand die Kirche dem Domkapitel Lausanne, während das Priorat auch 1490 und 1497 noch das Zehntrecht innehatte. Vor der Reformation war sie eine Filiale von Thierrens, 1828-1846 und 1849-1958 gehörte sie zu Denezy, 1846-1848 und ab 1958 wieder zu Thierrens. Von 1822 datiert das heutige Gotteshaus. Seit 1989 gibt es in Villars-le-Comte einen Orgelbaubetrieb, doch dominiert im Dorf die Landwirtschaft. 1885-2011 bestand eine Milchgenossenschaft.

Quellen und Literatur

  • ACV, Archiv der Denkmalpflege
  • Districts d'Aigle, Avenches, Echallens, Lavaux, Moudon, Oron, Payerne, Pays d'Enhaut et Vevey, 1995, 112
Von der Redaktion ergänzt

Zitiervorschlag

Fabienne Abetel-Béguelin: "Villars-le-Comte", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.06.2013, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/002490/2013-06-06/, konsultiert am 30.05.2024.