de fr it

Villars-Bramard

Ehemalige politische Gemeinde des Kantons Waadt, Bezirk Broye-Vully, die 2011 mit Cerniaz (VD), Combremont-le-Grand, Combremont-le-Petit, Granges-près-Marnand, Marnand, Sassel und Seigneux zur neuen Gemeinde Valbroye fusionierte. 1155 Vilar Bermart. 1764 75 Einwohner; 1850 192; 1900 172; 1950 127; 2000 118.

Mehrere Hügelgräber im Wald Farzin. Eine römische Siedlung bei En Gravegny wurde im 18. Jahrhundert als Steinbruch ausgebeutet. Im Mittelalter unterstand Villars-Bramard als Teil der Kastlanei Villarzel dem Bischof von Lausanne. 1215 war die Abtei Hauterive im Besitz des Korn- und Haferzehnten, den sie von Othon de Dompierre erhalten hatte; 1356 wurden diese Rechte in einer päpstlichen Bulle bestätigt. Auch die Herren von Villarzel besassen Güter in Villars-Bramard. 1536-1798 gehörte das Dorf zur bernischen Landvogtei Moudon, 1798-2006 zum Bezirk Payerne. Grenzsteine von 1727 markieren die Grenze zum Kanton Freiburg. Die 1453 bezeugte Kapelle Saint-Jean-Baptiste war der Pfarrei Dompierre (VD) angegliedert. Ein Molassesteinbruch, der bis 1945 in Betrieb war, wurde in den 1960er Jahren in ein Naturschutzgebiet umgewandelt. Das Dorf war auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch landwirtschaftlich geprägt.

Quellen und Literatur

  • Districts d'Aigle, Avenches, Echallens, Lavaux, Moudon, Oron, Payerne, Pays d'Enhaut et Vevey, 1995, 148 f.
  • Les communes du district de Payerne 1803-2003, 2003
Von der Redaktion ergänzt
  • Fontannaz, Monique; Pradervand, Brigitte: Le district de la Broye-Vully I, 2015, S. 416-417 (Les monuments d’art et d’histoire du canton de Vaud, 8). 

Zitiervorschlag

Fabienne Abetel-Béguelin: "Villars-Bramard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.01.2017, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/002591/2017-01-05/, konsultiert am 27.02.2024.