de fr it

LesGlânes

Ehem. polit. Gem. FR, ab 1848 im Glanebez., seit 1981 Teil der polit. Gem. Romont. 1349 Deis Glanes. 1811 42 Einw.; 1850 76; 1900 100; 1950 124; 1980 81. Les G. gehörte zur savoy. Grafschaft Romont, ab 1536 zur Vogtei Romont und 1798-1848 zum Bez. Romont. 1598 wurde das Dorf von der Freiburger Regierung als Lehen an den Venner Jean Muzy, Junker von Romont, vergeben; es blieb bis zur Abschaffung der Feudalrechte im Besitz dieser Familie. Kirchlich ist Les G. der Pfarrei Villaz-Saint-Pierre angegliedert. 1980 arbeitete fast die Hälfte der Einwohner im primären Sektor. Eine nennenswerte Bevölkerungsentwicklung fand nicht statt.

Quellen und Literatur

  • La Liberté, 18.4.1980; 26.1.1981
  • Feuille fribourgeoise, 1.5.1980; 14.5.1980

Zitiervorschlag

Rolle, Marianne: "Glânes, Les", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.06.2013, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/003222/2013-06-13/, konsultiert am 27.11.2020.