de fr it

MeinradSchär

15.7.1921 Busswil bei Melchnau, 9.11.2007 Zürich, konfessionslos, von Dürrenroth. Sohn des Adolf, Schlossers, und der Jeanne geborene Nydegger. 1952 Martha Ammann, Tochter des Karl. Aufgewachsen in Basel, Anlehre als Laborant. Medizinstudium auf dem zweiten Bildungsweg an der Universität Basel, 1951 Staatsexamen, Mitarbeit am Tropeninstitut in Basel, 1952 Dr. med. 1955 Master of Public Health an der Universität San Francisco. 1956-1960 medizinischer Adjunkt am Eidgenössischen Gesundheitsamt, 1960-1962 Vizedirektor. 1962-1987 Ordinarius für Sozial- und Präventivmedizin an der Universität Zürich. 1975-1982 LdU-Nationalrat. Meinrad Schär engagierte sich besonders für das Gesundheitswesen und den Umweltschutz. 1987-1992 Delegierter des IKRK in Genf. 1992-1998 Präsident der Vereinigung für Humanes Sterben Exit. Verfasser diverser medizinischer und medizinethischer Werke.

Quellen und Literatur

  • TA, 10.7.1987
  • NZZ, 13.12.2007
Von der Redaktion ergänzt
  • Ruckstuhl, Brigitte; Ryter, Elisabeth: Von der Seuchenpolizei zu Public Health. Öffentliche Gesundheit in der Schweiz seit 1750, 2017.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Susanne Peter-Kubli: "Schär, Meinrad", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.07.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/003224/2011-07-11/, konsultiert am 28.09.2022.