de fr it

Malaysia

Das 1414 islamisierte Königreich Malakka (Westmalaysia oder Malays. Halbinsel) wurde 1511 von den Portugiesen, 1641 von den Holländern und 1795 von den Engländern besetzt. Ein Teil Ostmalaysias (Norden der Insel Borneo) gelangte zwischen dem Ende des 19. und dem Beginn des 20. Jh. in brit. Privatbesitz. 1948 schuf Grossbritannien eine Föderation, den malay. Bund (Federation of Malaya), indem die neun Sultanate der Halbinsel mit Penang und Malakka zusammengelegt wurden. M. wurde als Teil des Commonwealth 1957 unabhängig. 1963 schlossen sich Malaya (Westmalaysa), Sabah und Sarawak (Ostmalaysia) mit Singapur (das sich 1965 zurückzog) zur malays. Föderation - einer konstitutionellen Monarchie - zusammen.

Situationskarte Malaysia © 2004 HLS und Kohli Kartografie, Bern.
Situationskarte Malaysia © 2004 HLS und Kohli Kartografie, Bern.

Der Bundesrat anerkannte M. noch am Tag der Unabhängigkeitserklärung 1957, die Anerkennung M.s als Föderation erfolgte 1963. Im gleichen Jahr wurde in Kuala Lumpur eine Botschaft eröffnet, ausserdem ein Konsulat in Kuching. Die abgeschlossenen bilateralen Verträge betrafen den Luftverkehr (1968), die Doppelbesteuerung (1974) und den Investitionsschutz (1978). 2005 beschäftigten rund 120 Schweizer Firmen in M. zirka 20'000 Personen. Schweizer sind in der Hotellerie, der Textilindustrie, im internat. Handel, in der Aluminiumherstellung und in der Leichtindustrie (Uhren, Stifte, Zähler, medizin. und elektron. Geräte) tätig. Die teilweise durch die Exportrisikogarantie gedeckten und von den Grossbanken finanzierten Schweizer Direktinvestitionen beliefen sich 2005 auf 1,494 Mrd. Fr. 2007 importierte die Schweiz Produkte (Zinn, Kautschuk, Tropenholz) für 294,8 Mio. Fr. aus M., während sie für 642,6 Mio. Fr. exportierte (Maschinen, Uhren, Präzisionsgeräte, Pharma- und Chemieprodukte, Flugzeuge des Typs Pilatus). Die Rodung des malays. Regenwalds führte von den 1980er Jahren an zu Spannungen. Schweizer Umweltschützer kritisierten die Abholzung und der Aktivist Bruno Manser verschwand in M. Multilaterale Konferenzen fanden statt. Seit einigen Jahren unterstützt der Bund ein Programm zur nachhaltigen Bewirtschaftung des Tropenwaldes. Da die Armee M.s in der Schweiz grosse Rüstungsgeschäfte tätigte, wurde das Land 1993 zum wichtigsten Kunden der Schweizer Rüstungsindustrie. Nachdem die Schweiz ihre Beiträge für die Entwicklungszusammenarbeit in M. bereits in den 1970er Jahren reduziert hatte, kürzte sie diese mit dem wirtschaftl. Aufschwung des Landes nochmals. Andererseits stieg die Anzahl Schweizer Bürger in M. aufgrund des Wirtschaftswachstums auf 624 im Jahr 2006. In der Schweiz lebten im selben Jahr 907 malays. Staatsangehörige.

Quellen und Literatur

  • EDA, Dok.